top of page

5 Marathons in 5 Tagen

Rückblick auf das Projekt 2011

Der Gedanke, sich sozial zu engagieren, ist schon seit vielen Jahren da. Mit Beginn einer beruflichen Auszeit wird die Idee allmählich konkret – und 2011 Realität.

Soziales Engagement bleibt auf Grund der starken beruflichen Belastung lange Zeit ein Wunschgedanke. Dann nimmt Ruedi Frehner eine Auszeit und beschäftigt sich vertieft mit der Thematik.

 

Mitte 2011 fasst Ruedi den Entschluss, eine längere Strecke rennend zu absolvieren: In acht Tagesetappen von 42,2 Kilometern (der Marathon-Distanz) rennt Ruedi von Chur nach Basel – und erreicht nach 330 Kilometern das St. Jakob-Stadion in Basel. Sein Sohn Andrea ist für die Streckenführung und Verpflegung unterwegs zuständig.

Auf seinem Weg wird Ruedi bewusst, dass er seine Leidenschaft für den Sport – im Speziellen den Laufsport – mit einem sozialen Projekt verbinden will. Es ist, irgendwo zwischen Chur und Basel, die Geburtsstunde von RUEDIRENNT.

Kurz darauf wird kommuniziert, dass die Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» von Schweizer Radio SRF in diesem Jahr in Luzern stattfindet. Zwischen dem 12. und 17. Dezember 2011 wird für die Glückskette und weitere Hilfsorganisationen für Mütter in Not gesammelt. Ein Thema, das RUEDIRENNT sehr anspricht. Das Resultat ist die Idee, die Strecke von Chur nach Luzern rennend für einen guten Zweck unter die Füsse zu nehmen.

Vorbereitung

Ruedi beginnt, sich ernsthaft mit dem Projekt auseinanderzusetzen – und stellt sich Fragen über Fragen: Welche Strecke will ich laufen? Wie organisiere ich die Verpflegung? Wo will ich übernachten? Gehe ich damit in die Medien? Brauche ich medizinische Unterstützung?

Noch gilt es, Vieles zu klären – und kann in dieser Phase auf sehr gute und kompetente Unterstützung zählen: Rocco Zarra, Franco Hübner, Rico Willi, Armin Spescha und sein Sohn Ivo unterstützen ihn ausgezeichnet. Und nicht zuletzt Ruedi Fraus Renata erweist sich als sehr wichtiger Sparringpartner.

Vorbereitungsabschluss

Die Vorbereitungszeit vergeht wie im Flug. Es werden viele Gespräche geführt: Hotelzimmer organisiert, mit Stadt-, Gemeinde- und Medienvertreter gesprochen. «Als ich gemerkt habe, dass mein Projekt sehr positiv aufgenommen wird, ist es nach und nach mein Ziel geworden, möglichst mit vielen Menschen über die bevorstehende Spendenwoche zu sprechen», sagt Ruedi im Rückblick. Ein konkretes Spendenziel gibt es bewusst nicht.

Spendenwoche

Die Laufwoche ist da, die Ungeduld hat ein Ende: Trotz intensiver sportlicher Vorbereitung gelingt es, bereits im Vorfeld dank Unterstützung vieler Spenderinnen und Spender über 20’000 Franken zu sammeln. Gleichzeitig motiviert RUEDIRENNT Läuferinnen und Läufer für die Teilnahme an der Laufreise nach Luzern – und kann am Ende der 211 Kilometer mit Stolz verkünden: «Ich bin keinen Meter alleine gelaufen.»

Fakten

  • 5 Marathons in 5 Tagen

  • Strecke total: 211 km

  • Spendenergebnis: CHF 48’396.31

  • Anzahl Spenderinnen und Spender: 332

Ein herzliche Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender, Helferinnen und Helfer: Ohne euch wäre diese tolle Laufreise und insbesondere das tolle Spendenergebnis nicht möglich gewesen.

Und hier gibt es alles Wissenswerte auf einen Blick:

Wie sah der Etappenplan konkret aus?

  • 1. Etappe: Chur – Mels

  • 2. Etappe: Mels – Benken

  • 3. Etappe: Benken – Einsiedeln

  • 4. Etappe: Einsiedeln – Baar

  • 5. Etappe: Neuägeri – Luzern

Bilder Chur - Mels

Bilder Mels - Benken

Bilder Benken - Einsiedeln

Bilder Einsiedeln - Baar

Bilder Neuägeri - Luzern